headEuroazjaAmPn Niemi9

 

So begrüßte der Erzbischof Sławoj Leszek Głódź, Metropolit von Danzig in der Kathedrale von Oliwa die Tschenstochauer Ikone, die "Vom Ozean zum Ozean" reist, um das Leben zu verteidigen. Er begann das Gebet mit der Erneuerung des „Vertrauensaktes“ und leitete die feierliche Heilige Messe. unterstützt von Erzbischof. Senior, Tadeusz Gocłowski und fünfzehn Priester der Erzdiözese Danzig.

Die durch die Welt reisende Tschenstochauer Ikone wurde auf einer hohen Plattform neben dem Altar aufgestellt. Die Kriegsmarine-Blaskapelle spielte und die berühmte Oliwa-Orgel auch. Der Erzbischof wies darauf hin, dass sich Ost und West zur Verteidigung des menschlichen Lebens vereinen. Er sprach auch über die Notwendigkeit, menschliches Leben zu schützen, das heute so bedroht ist. Er wies darauf hin, dass „der Stachel des Todes ist dieSünde “. Maria ist ohne Sünde und ist die Mutter des Lebens, die zu Christus führt. Er wies auch darauf hin, dass der Schutzpatron des Tages St. Maksymilian Kolbe, der sein Leben für einen anderen Menschen hingegeben hat. Der Erzbischof betonte: Die Vorsehung hat uns am Vorabend des Festes Mariä Himmelfahrt erlaubt, an einem großen Werk zum Schutz des Lebens der Ungeborenen teil zu nehmen.

Die Kathedrale von Oliwa, bis zum Rand gefüllt, Tränen in den Augen der Betenden, Menschen, die vor der übertragenen Ikone knien, ihr Bild berühren, ihre Rosenkränze aufsetzen und mit vollen Brüsten singen, und vor allem die Menge, die die heilige Kommunion empfängt - das sind Zeichen der Liebe der Gottesmutter aus Seite der Danziger.

Nach der Zeremonie fuhr die Ikone am späten Abend mit dem "Life Mobil" nach Wejherowo zum Fest Mariä Himmelfahrt um bei den Franziskaner Paters an der Prozession auf die Kalwaria Wejherowska Teil zu nehmen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.